Skip to content

Bitte beachtet: Links zu allen Freedom Essays in englischer Originalsprache sind am Ende dieses Essays inkludiert. Öffnet ein beliebiges Essay um es zu lesen, zu drucken, herunterzuladen, zu teilen oder anzuhören (als Podcast). Was folgt ist eine deutsche Übersetzung von Freedom Essay 8.

 

 

Das ist Freedom Essay 8

 

„Wie mich das von Rassismus befreit hat“

 

Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich mit absoluter Sicherheit sagen, dass sobald es sich herumspricht, FREEDOM den Schlüssel bieten wird, um die schlechten und angespannten „Rassenbeziehungen“ überall auf der Welt zu heilen. Im Grunde genommen, dieses Verständnis des menschlichen Zustands wird alle Vorurteile, wie Rassismus, für immer beenden.

 

Während der ersten globalen Konferenz des WTM, die in Sydney im Februar 2017 abgehalten wurde, beschrieb Franklin Mukakanga, Werbeleiter und Radiomoderator aus Sambia sowie Gründer des sambischen WTM-Zentrums, wie Jeremy Griffiths Erklärung des menschlichen Zustands das dringend notwendige versöhnende Verständnis der Beziehung zwischen den Rassen bringt.

Die eigentliche Erklärung davon, wie diese entscheidend wichtige Versöhnung der Rassen erreicht wird, wird in F. Essay 28 präsentiert.

Schaut euch Franklins Präsentation im Videoplayer unten an:

 

 

 

Dieses Video erscheint auch als Video 8 der Einleitungsserie von Videos oben auf unserer Homepage unter www.humancondition.com.

 

Das Transkript dieses Videos

 

Das folgende Transkript ist ein Auszug von Franklins Präsentation.
Das vollständige Transkript kann in Freedom Essay 16 nachgelesen werden.

 

 

Als ein Bantu bzw. afrikanischer Mann, der in einem Land lebt und geboren wurde, das einst von den Briten kolonialisiert wurde, hatte ich, wie so viele, keine Liebe für die kaukasische Rasse übrig.

 

Basierend auf Geschichten, die ich gehört hatte, Dingen, die ich gelesen hatte; den historischen Berichten, die von so genannten „Black Consciousness“ [Bewegung des schwarzen Bewusstseins] bzw. „Black Empowerment“ [Stärkung von Schwarzen] Bewegungen am Leben erhalten wurden; meinen eigenen Beobachtungen der Aushöhlung eingeborener Kulturen und dem Tod afrikanischer Sprachen auf den Fersen des Kolonialismus und der anhaltenden Ausbeutung der afrikanischen Ressourcen durch den Westen, hatte ich keine netten Gedanken für „Bakuwa“ übrig, wie Weiße in meiner Muttersprache genannt werden.

Ich habe sie nicht gehasst. Ich hasste nur was sie getan hatten und meinen Leuten immer noch antun, im Prozess uns „Zivilisation“ zu bringen.

Das hat zu einem tiefen Groll geführt und dazu, dass ich Kaukasier mit einer kühlen, zurückhaltenden Ambivalenz behandelt habe. Ich war glücklich, wenn sie mir aus dem Weg gingen und ich ging ihnen aus dem Weg; ich habe nie die Initiative ergriffen, Freundschaften mit Kaukasiern zu schließen und ich hatte nicht das geringste Verlangen oder den Antrieb westliche Länder zu besuchen, den viele Afrikaner haben.

Ich habe es auch als meine heilige Pflicht als afrikanischer Mann gesehen, mich daran zu erinnern und anderen zu lehren sich zu erinnern, wie die Bakuwa uns betrogen haben und wie „wir“ „ihnen“ niemals vertrauen könnten und sollten. Klar, ich habe im Laufe der Jahre ein paar Kaukasier kennengelernt, die unter dem Radar durchgeschlüpft sind, aber im Großen und Ganzen, war ich nicht daran interessiert, sie zu meinen Freunden zu machen.

Es war dann unglaublich Jeremys mitfühlende, auf Grundbegriffen basierte Erklärung der Unterschiede zwischen den Rassen zu lesen. Ich lernte, dass diese Unterschiede existieren, weil jede Rasse einen unterschiedlichen Grad an Belastung unter der psychologisch verstörenden aber heroischen Suche der Menschheit nach Selbstverständnis gehabt hatte. Und es sind diese unterschiedlichen Grade an Belastung, die die Art und Weise lenkten, wie sich unterschiedliche Rassen verhalten, sowohl untereinander als auch gegenüber anderen. Nun, als ich das lernte, sind alle negativen Gefühle, die ich für viele, viele Jahre gegenüber „verstörteren“ Rassen fortgeschrittener Zivilisationen (wie etwa den Kaukasiern) gehegt hatte, sofort weggeschmolzen.

Jeremy hat unsere Rassenunterschiede so vollständig und nachvollziehbar erklärt, dass es meinen inneren Groll gegenüber „kolonialisierenden Briten“ heilte, und infolgedessen gegenüber der kaukasischen Rasse und anderen, wie ein heißes Messer durch Butter schneidet. Es hat mir sogar bewusst gemacht, wie meine eigene Rasse andere Rassen unterdrückt hat, wie etwa die !Kung Buschmänner.

Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich deshalb mit absoluter Sicherheit sagen, dass sobald es sich herumspricht, FREEDOM den Schlüssel bieten wird, um die schlechten und angespannten „Rassenbeziehungen“ überall auf der Welt zu heilen. Im Grunde genommen, dieses Verständnis des menschlichen Zustands wird alle Vorurteile, wie Rassismus, für immer beenden. Es ist so aufregend darüber nachzudenken, wie diese Welt sein wird, wenn dieses Verständnis weithin bekannt und verstanden wird, weil es eine harmonische, geheilte und transformierte Welt bringen wird, die das glorreiche Zuhause ist, das unsere Spezies am Ende seiner Reise nach Selbstverständnis verdient.

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - -

Wie Rassismus durch das Verständnis des menschlichen Zustands beendet wird, wird in F. Essay 28 und in Kapitel 8:16E von FREEDOM erklärt.

Schaut euch auch an, wie Jeremy Griffith die bahnbrechende Erklärung des menschlichen Zustands in Video/​F. Essay 3 präsentiert, oder lest Kapitel 1 von FREEDOM.

 

 

Weitere deutsche Übersetzungen dieser Freedom Essays findet ihr unter www.wtmaustria.com. Alternativ könnt ihr auf alle Freedom Essays in englischer Originalsprache unter den nachfolgenden Links zugreifen.

 

 

 

Diese Essays wurden 2017-2018 von Jeremy Griffith, Damon Isherwood, Fiona Cullen-Ward,
Brony FitzGerald und Lee Jones vom WTM Center Sydney erstellt. Alle Dreharbeiten sowie
die Bearbeitung der Videos wurden von den Mitgliedern des WTM Sydney James Press und
Tess Watson zwischen 2017-2018 durchgeführt. Andere Mitglieder des WTM Center Sydney
sind für den Vertrieb und das Marketing der Videos/​Essays sowie für die Unterstützung
der Abonnenten verantwortlich. Die deutschen Übersetungen wurden vom
WTM Center Austria erstellt und eingesprochen.